Sie befinden sich hier: Home ›  › Publikationen & ToolsFachliteratur und ProjektberichteNeubau / Wohnungsbau › Verwaltungsgebäude der Polizei

Messtechnische Bestimmung der Wärmeverlustkoeffizienten von
Passivhaus-Wohngebäuden – Endbericht Juni 2016

Abschlussbericht im Forschungsvorhaben"Erarbeitung von Prüfverfahren zur Vereinheitlichung der
energetischen Bewertung von großformatigen, transparenten Bausystemen unter in situ Randbedingungen"

Kurztitel: In situ Prüfverfahren, Vorhaben: 03ET1144C
Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
über den Projektträger Jülich (PTJ) im Unterauftrag der Fachhochschule Rosenheim.

Autoren: Dr. Oliver Ottinger, Dr. Jürgen Schnieders, Dipl.-Ing. Wolfgang Hasper, Dipl.-Ing. (FH) Søren Peper (Passivhaus Institut)
Prof. Dr. Wolfgang Feist
, Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften der Universität Innsbruck

Die Gebäudehülle ist neben der Haustechnik der Schlüssel zum Passivhaus-Standard und damit zu höchster Energieeffizienz. Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts IEA EBC Annex 58 hat das Passivhaus Institut die thermische Qualität von zwei Passivhäusern messtechnisch untersucht. Ziel der Untersuchung war es zu belegen, dass die geplante Qualität mit der tatsächlich gebauten Qualität der thermischen Hülle der zertifizierten Passivhäuser übereinstimmt.

Die thermische Qualität eines Gebäudes bestimmt sich hauptsächlich aus der Dämmung, der Luftdichtheit sowie dem Vermeiden von Wärmebrücken. Diese drei Eigenschaften gehören zu den grundlegenden Passivhauses-Prinzipien.

Dazu hat das Passivhaus Institut die beiden Gebäude im Winter durch eine elektrische Heizung auf einer konstanten, erhöhten Temperatur gehalten (engl. Co-Heating). Aus dem verbrauchten Strom lässt sich der so genannte Wärmeverlustkoeffizient [W/K] bestimmen. Der Wärmeverlustkoeffizient ist eine wichtige Kenngröße, die auch in der Energiebilanzberechnung mit dem Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP) ausgewiesen wird. Ein niedriger Wärmeverlustkoeffizient ist gleichzusetzen mit einem geringen Heizwärmebedarf des Gebäudes.
Ergebnis aus dem IEA Annex 58 Projekt: Die vorherigen Planungen der thermischen Qualität stimmten sehr gut mit den Messergebnissen für die beiden zertifizierten Passivhäuser überein. Die verwendete Co-Heating-Methode bietet eine sehr gute Möglichkeit, die Qualität der Gebäudehülle von hochgedämmten Häusern ohne Einflüsse durch Haustechnik und Nutzer zu bestimmen.

Download ( pdf 4,6 MB)

 

 

Aktuelle Kurse

Modul 1 | Gebäudehülle, Lüftung
2.-4. September 2019, Berlin
mehr
Modul 2 | Gebäudetechnik, Wirtschaftlichkeit
7.-8. Oktober 2019, Berlin
mehr
Modul 4 | 3D Dateneingabe mit BIM/SketchUp
21.-25. Oktober 2019, Berlin
mehr

FACHSEMINAR
Energieeffiziente Hallenbäder: Potenzial und Chancen
28. Oktober, Hannover
6. November, Nürnberg


e-learning

Veranstaltungen

NEUER TERMIN
09. bis 11. Oktober 2019, China
mehr

16. Tage des Passivhauses vom 08. bis 10. November 2019
mehr


Herbst 2020, Berlin

Komponentendatenbank

Übersicht zertifizierter Bauteile
mehr

 

Aktuelle Projektbeteiligungen



REFERENZEN

Neue Entwicklungen

designPH
mehr

PHPP 9 (2015)
mehr


Passivhaus-Klassen -
Classic, Plus, Premium
mehr

EnerPHit -
PHI-Zertifikat für Altbau-modernisierung
mehr

Komponenten-Siegel
Transparente Bauteile
mehr


Hausplaketten
für zertifizierte Gebäude
mehr

 

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung / Literatur

Protokollband "Kostengünstige Lüftungs-
lösungen im Wohnungbau – Systeme mit
Wärmerück-
gewinnung"
Inhaltsübersicht

Protokollband "Ökonomische
Bewertung von
Energieeffizienz-
maßnahmen" Inhaltsübersicht


Altbauten mit Passivhaus-Komponenten fit für die Zukunft machen
EnerPHit-Planer-Handbuch



Protokollband "Lüftung in Passivhaus-Nichtwohn-gebäuden"
Inhaltsübersicht


Passivhäuser für verschiedene Klimazonen
mehr


Online-Bestellung von Fachliteratur


© copyright Passivhaus Institut 2015