Sie befinden sich hier: Home › PHPP - Das Energiebilanzierungs- und Passivhaus-Planungstool

Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP)

Das Energiebilanzierungs- und Planungstool für effiziente Gebäude und Modernisierungen

Das Planungstool PHPP ist ein übersichtliches Energieeffizienz-Planungswerkzeug für Architekten und Fachplaner. Mehrere tausend Nutzer haben positive Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit der Berechnungsergebnisse – bei gleichzeitig sehr einfacher Handhabbarkeit des Planungstools.

( -> PHPP 10 / KfW-PHPP und PHsommer DIN4108-2/ designPH / designPH-EDU / Kurse / Beispiele)

PHPP Neuigkeiten – PHPP 10

PHPP 10 ist da – im gewohnten Excel-Format, mit einem etwas schlichteren Aussehen und mit einem online verfügbaren umfangreichen Flipbook anstatt des gedruckten Handbuchs.
Neben zahlreichen neuen Funktionen wurden dem PHPP zusätzliche Berechnungsblätter hinzugefügt. Außerdem wurde das PHPP durch weitere externe Tools ergänzt, die die Vorbereitung der Dateneingabe in das PHPP erleichtern sollen.

Planung von Passivhäusern und NZEBs – leicht gemacht mit dem PHPP

Das Passivhaus-Projektierungspaket liefert bewährt zuverlässige Ergebnisse für:

  • Heizwärmebedarf pro Jahr [kWh/(m²a)] und maximale Heizlast [W/m²]
  • Kühlbedarf pro Jahr [kWh/(m²a)] und maximale Kühllast [W/m²]
    (bei aktiver Kühlung)
  • Sommerkomfort bei passiver Kühlung: Übertemperaturhäufigkeit [%]
  • Bedarf an "Erneuerbarer Primärenergie" (PER) pro Jahr und Primärenergiebedarf (PE) aller Energiedienstleistungen im gesamten Gebäude [kWh/(m²a)]
  • Abschätzung der jährlichen Gewinne an erneuerbarer Energie [kWh/(m²Grund)]
  • Förderfähigkeit eines Passivhauses oder einer EnerPHit Sanierung entsprechend des BEG
  • GEG-konformer-Energieausweis für Wohngebäude

.

Die Vorteile des Passivhaus-Projektierungspakets

  • Energiebilanzberechnung im gebräuchlichen Excel-Format
  • Einfache und direkte, bei Bedarf flexible Dateneingabe
  • Validierte Ergebnisgenauigkeit
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung
  • Nachweis für Passivhäuser und EnerPHit-Modernisierungen
  • Ausführliches Handbuch mit Energieeffizienzhinweisen
  • Import/Export-Daten-Schnittstelle zu anderen Programmen
  • Verknüpfung mit 3D-Tool designPH (Plugin für SketchUP)
    designPH

Systemvoraussetzungen und Lizenzform

Das PHPP wird als MS-Excel-Arbeitsmappe im xlsx-/xlsm-Format bereitgestellt. Systemvoraussetzung sind Microsoft Windows XP (oder höher) sowie Microsoft-Excel 2007 (oder höher). Auf dem Macintosh funktioniert das PHPP ab Excel für Mac 2011 (oder höher). Nach Kenntnis der Autoren kann das PHPP auch unter aktuellen Versionen von OpenOffice oder LibreOffice verwendet werden. In Abhängigkeit von den eingesetzten Plattformen und deren Programmierung kann es allerdings zu Einschränkungen der Funktionalität des Berechnungstools oder der implementierten Makros kommen.

PHPP wird immer nur als Einzelplatzlizenz inklusive eines umfangreichen Handbuchs vergeben. Mit dem Erwerb dieser Lizenz erhält der Anwender eine Registrierungsnummer, mit dem die Lizenz des PHPP registriert werden muss. Nur über diese Registrierung erhalten die Anwender Zugang zum Download des PHPP, dem online Flipbook des Handbuchs und zu Updates des Berechnungstools, Komponenten- und Klimadaten, sowie Upgrade-Rabatte beim Erwerb einer neuen Version von PHPP oder designPH

PHPP 10 – aktuelle Version mit einer Vielzahl an neuen Anwendungen

 


NEU: Risikoabschätzung für den Sommerkomfort

Die Berechnung der Übertemperaturhäufigkeit im Sommer wurde erweitert mit einer Risikoanalyse für den Sommerkomfort beim Einsatz passiver Kühlkonzepte. Der Sommerkomfort bzw. die Übertemperaturhäufigkeit steht in starker Abhängigkeit vom Nutzerverhalten der Bewohner der Gebäude, die Faktoren wie Sommerluftwechsel über Fenster, Nachtlüftung, temporäre Verschattung oder Interne Wärmequellen beeinflussen. Neben vorbesetzten Risikoparametern können auch manuelle Eingaben für abweichendes Nutzerverhalten vorgenommen werden.


NEU: Vergleich mit Monitoring Daten

Mit dem Blatt MONI wird die PHPP-Berechnung angepasst an die realen Randbedingungen einer betrachteten Messperiode, wie Wetterdaten oder Raumtemperaturen, um die gemessenen Verbrauchswerte mit den Berechnungsergebnissen des PHPPs vergleichbar zu machen. Verschiedene Ergebnisgrößen des PHPPs, wie Heizwärmebedarf, Energiebedarf für Warmwasser oder Stromverbrauch können anhand von Messergebnissen überprüft werden.


NEU: Raumbuch und Verlaufs-Tool

Das Passivhaus-Projektierungspaket PHPP 10 enthält eine neue externe Datei, das sogenannte Raumbuch-Tool. Dieses ermöglicht die systematische Zusammenstellung wesentlicher Eingabegrößen für das PHPP, wie Energiebezugsfläche oder Innenraumvolumen, und stellt bei insbesondere komplexeren Projekte eine Hilfestellung bei der Berechnung der wesentlichen insbesondere geometrischen Grundlagen der Projekte dar. So ermittelte Zwischenergebnisse können in das PHPP übertragen werden. In verschiedenen Arbeitsblättern enthält dieses externe Tool also Vorlagen für Nebenrechnungen zum PHPP. Die Datei dient neben den Berechnungen vor allem auch der Dokumentation, die sehr hilfreich bei der Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten ist.


Diese externe Datei enthält außerdem das Blatt Verlauf, welches die systematische Dokumentation von Planungsänderungen und deren Auswirkung auf die wesentlichen Energieeffizienzergebnisse des Gebäudes dokumentiert und somit nachvollziehbar macht.



Variantenberechnung mit Eingabe erneuerbarer Energien aus PV und Solarthermie

Die Variantenberechnungen wurden ergänzt durch die Eingabe der Parameter für erneuerbare Energieerzeugung aus Solarthermie und Photovoltaik. Damit ist es nun auch möglich, Erneuerbare Energiequellen mit im EnerPHit Sanierungsplan ESP zu berücksichtigen und die damit verbundene Erreichung der Passivhausklassen EnerPHit Plus oder Premium.


Weiterentwicklung der Projektübersicht

Die Projektübersicht wurde weiterentwickelt, so dass hier eine einfach verfügbare der wichtigsten Energieeffizienzeigenschaften des Projektes zur Verfügung steht. Das Blatt wurde zudem mit verschiedenen Ergebnisgrafiken ergänzt und mit einer Datenexportspalte ausgestattet, die die Übertragung relevanter Informationen in die Passivhaus-Projektedatenbank ermöglicht.


Neue Komponenten Wärmepumpen, Lüftungskombigeräte und Splitgeräte

Den Zertifizierten Komponenten im PHPP wurden weitere Kategorien hinzugefügt. Neben Wärmepumpen sind hier nun auch Lüftungskombigeräte und Splitgeräte zu finden.

Im Blatt Kühlgeräte kann somit die Jahresarbeitszahl der Kühlgeräte anhand der Projektparameter und der Geräteeigenschaften genauer ermittelt werden. Weitere Betriebsarten, z.B. kombinierte Zuluft- und Umluftkühlung über das Lüftungssystem, wurden hinzugefügt


Eingabe von Fenstersystemen und Pfosten-Riegel-Fassaden

Die Eingabe von transparenten Bauteilen wurde prinzipiell erweitert und ermöglicht nun auch die Eingabe von Mehrfeldfenstern oder Pfosten- und Riegel-Fassaden. Somit können auch Werte zu Schwellenprofilen oder Geometrieangaben unterschiedlicher Rahmenteile gemacht werden.

GEG-Berechnung, Schnittstelle Energieausweis, PHsommer_DIN4108-2 und Fördernachweis mit KfW-PHPP nach BEG

Der Nachweis der gesetzlichen Anforderungen wurde auf das Gebäudeenergiegesetz GEG umgestellt. Dieser Nachweis erfolgt durch die Berechnung des Projektes nach der Normenkombination DIN V 4108-6/DIN V 4701-10. Der Nachweis verwendet die im PHPP eingegebenen Projektdaten zu Gebäudegeometrie, Bauteilqualitäten und Haustechnik-komponenten und muss lediglich an einigen Stellen ergänzt werden, so das ein doppelter Berechnungsaufwand bei der Planung von Passivhaus-Wohngebäuden vermieden wird.

Zusätzlicher Aufwand kann auch durch den Einsatz der Schnittstelle "Energieausweis für PHPP 10" vermieden werden. Die Tabelle ist Grundlage für das gesonderte Tool zum Ausdruck des Energieausweises für Wohngebäude basierend auf den im PHPP ermittelten Ergebnissen der GEG-Berechnung.

Ein neues externes Tool, ebenfalls bestehend aus einer Excel-Datei, ermöglicht zudem den für Bauanträge von Wohngebäuden erforderlichen Nachweis des Sommerlichen Wärmeschutzes gemäß der DIN 4108-2 : 2013-2.

Förderanträge für KfW-Effizienzhäuser von Neubauprojekten und Sanierungen können, basierend auf den im PHPP ermittelten Resultaten der GEG-Berechnung, mit dem KfW-PHPP Erstellt werden. Eine XML-Schnittstelle ermöglicht die Übertragung der relevanten Projektdaten in die online verfügbare Antrags-Maske der KfW. Beim KfW-PHPP handelt es sich um eine separate und schreibgeschützte PHPP-Datei, in die per Makro alle Eingabedaten eines PHPP 10 übertragen werden.

Beantragt werden können derzeit die KfW-Effizienzhausstandards:

Passivhaus-Projektierungspaket – ein bewährtes Planungstool

Im Jahr 1998 erschien das auf Excel basierende PHPP zum ersten Mal und wurde seither ständig weiterentwickelt. Kern des Tools sind Rechenblätter für Heizwärmebilanzen (Jahres- und Monatsverfahren), für Wärmeverteilung und -versorgung sowie für Strom- und Primärenergiebedarf. Für die praxisorientierte Planung von Effizienzprojekten weltweit wurden wichtige Module sukzessive ergänzt: u.a. Berechnung von Fensterkennwerten, Verschattung, Heizlast und Sommerverhalten, Kühl- und Entfeuchtungsbedarf, Lüftung für große Objekte und Nichtwohngebäude, Berücksichtigung von erneuerbaren Energiequellen sowie EnerPHit-Zertifizierung (Altbausanierung). Das PHPP wird fortlaufend anhand von Messwerten und neuen Forschungsergebnissen validiert und erweitert.

Im Rahmen wissenschaftlicher Begleitforschungen wurden an mehreren hundert Objekten Messergebnisse mit Berechnungsergebnissen verglichen. Dabei konnte durchweg eine hohe Übereinstimmung zwischen dem mit dem PHPP ermittelten Bedarf und dem durch wissenschaftliche Messprojekte festgestellten Verbrauch festgestellt werden. Bei sorgfältiger Gebäudeeffizienzplanung mit dem PHPP ist somit kein "Performance-Gap" feststellbar.

Mehr dazu

designPH – 3D-Dateneingabe für das Passivhaus-Projektierungspaket

Das designPH ist die ideale Ergänzung zum Passivhaus-Projektierungspaket (PHPP). Die Vorteile:

  • Plug-In für das allgemein bekannte SketchUP
  • Projektdateneingabe und Darstellung der Gebäudehülle in 3D
  • Automatische Analyse und vereinfachte Heizwärmebedarfsberechnung
  • Bearbeitung und Optimierung des Gebäudeentwurfs in 3D
  • Export der geometrischen Gebäudehülldaten in das PHPP

Mit der aktuellen Version designPH 1.1 ist nicht nur die Kompatibilität mit PHPP 10 gewährleistet. Zu den neuesten Erweiterungen zählt auch eine automatische Erkennung und Ermittlung der Verschattungsparameter schon im Rahmen der Analyse mit dem 3D-Tool. Die Optimierung der Verschattungsparameter eines Gebäudes ist somit bereits in SketchUP möglich. designPH bestellen

. designPH

Weitere Informationen / designPH DEMO-Version

designPH & PHPP EDU-Paket - Effizienzplanung in 3D für Studenten und Hochschulen

designPH EDU wurde gezielt für Studenten und Hochschulen entwickelt. Zu einem besonders günstigen Preis erhält diese Version alle wichtigen Funktionen, um sich mit der Effizienzplanung vertraut zu machen. designPH EDU besteht aus einem Bundle aus PHPP 8 (2013) und dem SketchUP-Plugin designPH EDU. Das Online-Handbuch, Anleitungen zu designPH, Nutzerforen und FAQs sind nach Anmeldung auf der Homepage www.designph.org zugänglich.

designPH-EDU bestellen
Interesse an PHPP10? Lizenzinhaber von designPH EDU erhalten einen Upgrade-Rabatt.

Aktuelle Workshops | Kurse zu PHPP sowie PHPP & designPH

Kurse auf Deutsch

Kurse auf Englisch


PHPP online bestellen

Die deutsche PHPP-Version 10 (2021) kostet 240 Euro (zzgl. Versand).
Mitglieder der IG Passivhaus / Passivhaus Austria erhalten 30 Euro Rabatt.

Weitere Informationen:

PHPP 10 – Vorwort ( PDF-Datei)
PHPP 10 – Was ist neu ( PDF-Datei)
PHPP 10 – Eingabe Reihenfolge ( PDF-Datei)

Beispiele:

PHPP-Beispiel für ein Passivhaus-Reihenendhaus
PHPP-Beispiel für eine Schritt-für-Schritt Sanierung
EnerPHit Sanierungsplan

 

 

Aktuelle Kurse

Passivhaus-Planer-Kurs
Start 20. Januar 2022
PHPP-Experten-Kurs

mehr

E-Learning

Veranstaltungen

Tage der offenen Tür im Passivhaus
11. bis 13. November 2022

mehr


mehr

Komponentendatenbank

Übersicht zertifizierter Bauteile
mehr

 

Aktuelle Projektbeteiligungen

R e f e r e n z e n

Neue Entwicklungen

designPH
mehr

PHPP 10
mehr


Passivhaus-Klassen -
Classic, Plus, Premium
mehr

EnerPHit -
PHI-Zertifikat für Altbau-modernisierung
mehr

Komponenten-Siegel
Transparente Bauteile
mehr


Hausplaketten
für zertifizierte Gebäude
mehr

 

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung / Literatur

Protokollband "Kostengünstige Lüftungs-
lösungen im Wohnungbau – Systeme mit
Wärmerück-
gewinnung"
Inhaltsübersicht

Protokollband "Ökonomische
Bewertung von
Energieeffizienz-
maßnahmen" Inhaltsübersicht


Altbauten mit Passivhaus-Komponenten fit für die Zukunft machen
EnerPHit-Planer-Handbuch



Protokollband "Lüftung in Passivhaus-Nichtwohn-gebäuden"
Inhaltsübersicht


Passivhäuser für verschiedene Klimazonen
mehr


Online-Bestellung von Fachliteratur


© copyright Passivhaus Institut 2015