Sie befinden sich hier: Home › Zertifizierung › Gebäude › Vorteile der Zertifizierung

Vorteile der Zertifizierung von Gebäuden

Passivhäuser sind nicht per Gesetz oder Verordnung eingeführt - es handelt sich um einen freiwillig vereinbarten Standard. Dieser Standard ist jedoch klar und unmissverständlich definiert: Das Passivhaus Institut hat die Kriterien für Passivhäuser für unterschiedliche Bauaufgaben formuliert. Es handelt sich dabei ausschließlich um sogenannte „funktionale Kriterien“, d.h. es werden nicht einzelne bauliche oder technische Details festgelegt, sondern es wird eine insgesamt stimmige Planung mit kompetent ausgeführter Energiebilanz, Ausarbeitung der Details und Dokumentation der Komponenten verlangt. Dadurch wird erreicht, dass das geplante Gebäude in der Praxis wirklich die Ergebnisse erbringen kann, die von ihm erwartet werden.


Sorgfältige Planung
Die Zertifizierung dient der Sicherung der Qualität. Der Schwerpunkt liegt dabei bei der Planung, denn nur eine praxisgerechte Planung kann an der Baustelle in ein funktionierendes Gebäude umgesetzt werden: Luftdichtheit, Wärmebrückenfreiheit, hochwertige Fenster und deren Einbau, Lüftungsanlage und übrige Haustechnik müssen zielgerecht geplant und aufeinander abgestimmt sein (in der Fachwelt spricht man von integraler Planung).

Das Passivhaus Projektierungs-Paket – das Tool zur Planung
Dabei hilft vor allem ein Tool: Das Passivhaus Projektierungs-Paket (PHPP). Im PHPP sind die Erfahrungen von Jahrzehnte langer erfolgreicher Passivhaus-Planung zusammengeführt. Wer das PHPP bei der Planung verwendet, wird auf zusammenpassende und wirksame Lösungen geführt - und hat zugleich die Chance, kostengünstig zu bauen. Das PHPP verantwortungsvoll einzusetzen bedeutet zugleich, dass die gewählten Lösungen dokumentiert und die zugehörigen Kennwerte ermittelt werden müssen (z.B. die Wärmedurchgangskoeffizienten der Verglasungen). Diese Werte entnimmt der Planer unabhängigen Prüfzeugnissen. Haben die Bauteile allerdings das Zertifikat „zertifizierte Passivhaus Komponente, so können die dort angegebenen Werte ganz einfach ins PHPP übernommen werden.

Vorteile der Zertifizierung eines geplanten Passivhauses für Planer und Bauherrschaft

Das Zertifikat
Der Auftraggeber erhält nach Abschluss der Qualitätssicherung, das ist meist nach der Durchführung des Drucktests, eine Urkunde sowie ein Zertifizierungsheft. Dieses umfasst die für das Zertifikat maßgeblichen Seiten des PHPP. Zugleich ist es eine umfassende Dokumentation des Gebäudes bzgl. seiner wärmetechnischen Eigenschaften. Zudem wird die Hausplakette überreicht, die am Gebäude angebracht werden kann.

Kriterien für Zertifizierung von Passivhäusern mit Wohnnutzung ( pdf 127 KB)
Kriterien für Zertifizierung von Passivhäusern mit Nicht-Wohnnutzung ( pdf 146 KB)

EnerPHit: Zertifizierungskriterien (Wohn- und Nichtwohngebäude) ( pdf 212 KB)

Hausplakette für zertifizierte Passivhäuser
Weitere vom Passivhaus Institut akkreditierte Zertifizierungsstellen

Kriterien für Zertifizierung von Gebäuden in anderen Sprachen

 

Veranstaltungen

AK 51 „Planungs- und Umsetzungshilfen für Passivhaus-Nichtwohngebäude“ am 26.09.2014
mehr

11. Tage des Passivhauses vom 07. - 09. November 2014
mehr


17. und 18. April 2015 in Leipzig mehr

Aktuelle Projektbeteiligungen

Neue Entwicklungen

designPH
mehr

Neue Komponenten-Siegel
Transparente Bauteile
mehr

PHPP 8 (2013)
mehr


EnerPHit -
Neues PHI-Zertifikat für Wärmedämm-systeme
mehr

EnerPHit -
Neues PHI-Zertifikat für Altbau-modernisierung
mehr

Neue Komponenten-datenbank
mehr



Hausplakette
für zertifizierte Passivhäuser mehr

 

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung / Literatur


Protokollband "Ökonomische Bewertung von Energieeffizienz-
maßnahmen" Inhaltsübersicht


Passivhäuser für verschiedene Klimazonen
mehr

Altbauten mit Passivhaus-Komponenten fit für die Zukunft machen
EnerPHit-Planer-Handbuch


Protokollband "Lüftung in Passivhaus-Nichtwohn-gebäuden"
Inhaltsübersicht




Online-Bestellung von Fachliteratur


© copyright Passivhaus Institut 2012