Sie befinden sich hier:HomePassivhaus Institut | Referenzen

Referenzen

Das Passivhaus Institut (PHI) ist maßgeblich beteiligt an laufenden Projekten der Europäischen Union im Programmbereich "Intelligente Energie Europa" (IEE) u.a in den Projekten: "Promotion of European Passive Houses" (PEP) und "Passive On". Derzeit koordiniert das PHI das ebenfalls durch IEE geförderte Projekt PassREg („Passive House Regions with Renewable Energy“) und ist aktiver Partner in dem FP7 Projekt 3encult. Darüber hinaus ist das PHI Partner bei den Tasks 28 ("Sustainable Solar Housing") und 37
("Advanced Building Renovation") der IEA (Internationale Energie-Agentur).

 

Zudem koordiniert das PHI das durch IEE geförderte Projekt EuroPHit. Ziel ist hier das Aufstellen von Kriterien und Zertifizierungsmöglichkeiten für hocheffiziente Sanierungen hin zum EnerPHit-Standard, wenn diese über einen längeren Zeitraum schrittweise erfolgen müssen. Unterstützt wird dies durch neue Software-Tools, Pilotprojekte sowie Schulungen von Planern und Handwerkern. Die beteiligten Akteure (u.a. Kommunen, Finanzierungsinstitute
oder Hersteller) werden dabei noch besser vernetzt. Zugleich wird der Einsatz
von Passivhaus-Komponenten bei Sanierungen gezielt vorangebracht.


Bei dem bereits abgeschlossenen Projekt CEPHEUS (Cost Efficient Passive Houses as European Standards)lag die wissenschaftliche Leitung beim PHI. Das Projekt wurde von der EU im Rahmen eines Thermie-Programms und vom Bundesland Hessen gefördert. Im Rahmen von CEPHEUS wurden in Europa insgesamt mehr als 220 Wohneinheiten als Passivhäuser gebaut und
ausgewertet.

 


Das PHI veranstaltet seit 1996 jährlich die Internationale Passivhaustagungen. Die Veranstaltung ist eine etablierte weltweite Drehscheibe des energieeffizienten Bauens und Sanierens und als solche ein wichtiger jährlicher Treffpunkt für Akteure aus Wissenschaft, Architektur, Technik und Produktentwicklung.



Das PHI war darüber hinaus verantwortlich für die bauphysikalische Beratung und wissenschaftliche Begleitung von vielen Pilotprojekten, u.a. bei dem ersten Passivhaus-Bürogebäude (Cölbe bei Marburg), der ersten Passivhaus-Fabrik (Bensheim bei Darmstadt), den ersten Passivhaus-Schulen (Frankfurt am Main, Aufkirchen bei München), der ersten Passivhaus-Schwimmbädern (Bamberg und Lünen) sowie den ersten Passivhaus-Sanierungen (Nürnberg, Frankfurt am Main, Ludwigshafen). Das PHI hat für diese Projekte auch die wissenschaftliche Auswertung übernommen bzw. war daran wesentlich beteiligt.



Für die Entwicklung des Passivhaus-Konzeptes wurde Wolfgang Feist im Jahre 2001 von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet. Im Jahre 2003 wurde ihm der internationale Umweltpreis der Stadt Göteborg zusammen mit dem schwedischen Architekten Hans Eek verliehen. Damit wurde deren gemeinsame "... Pionierarbeit zu Passivhäusern gewürdigt, die zu einer großen Reduktion beimVerbrauch von fossilen Brennstoffen beitragen und dadurch den Ausstoß an CO2verringern."

 

 

Veranstaltungen

AK 51 „Planungs- und Umsetzungshilfen für Passivhaus-Nichtwohngebäude“ am 26.09.2014
mehr

11. Tage des Passivhauses vom 07. - 09. November 2014
mehr


17. und 18. April 2015 in Leipzig mehr

Aktuelle Projektbeteiligungen

Neue Entwicklungen

designPH
mehr

Neue Komponenten-Siegel
Transparente Bauteile
mehr

PHPP 8 (2013)
mehr


EnerPHit -
Neues PHI-Zertifikat für Wärmedämm-systeme
mehr

EnerPHit -
Neues PHI-Zertifikat für Altbau-modernisierung
mehr

Neue Komponenten-datenbank
mehr



Hausplakette
für zertifizierte Passivhäuser mehr

 

Pressemitteilungen

Aktuelle Pressemitteilungen

Forschung / Literatur


Protokollband "Ökonomische Bewertung von Energieeffizienz-
maßnahmen" Inhaltsübersicht


Passivhäuser für verschiedene Klimazonen
mehr

Altbauten mit Passivhaus-Komponenten fit für die Zukunft machen
EnerPHit-Planer-Handbuch


Protokollband "Lüftung in Passivhaus-Nichtwohn-gebäuden"
Inhaltsübersicht




Online-Bestellung von Fachliteratur


© copyright Passivhaus Institut 2012